team besprechung in der anwaltssozietaet

Schmerzensgeld bei Behandlungsfehlern – so hilft Ihnen unsere Kanzlei

Sie werfen Ihrem Arzt oder Therapeuten einen Behandlungsfehler vor und wollen Schmerzensgeld verlangen? Oder sind Sie Mediziner und einer solchen Forderung ausgesetzt? Wir helfen Ihnen weiter.

Die Haftung eines Arztes und eines Therapeuten für eine Behandlung ist ein schwieriges Feld, das nur ein spezialisierter Rechtsanwalt bearbeiten sollte. Er kann ein Urteil im Sinne des Klienten erreichen und zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen. Der Anwalt für Medizinrecht kann natürlich ebenso einen außergerichtlichen Vergleich erzielen, beispielsweise über einen Anspruch auf Schmerzensgeld nach der Schmerzensgeldtabelle. Auch wenn Sie als Arzt einer Forderung auf Schmerzensgeld unrechtmäßig ausgesetzt sind, unterstützen wir Sie mit unserer langjährigen Erfahrung in diesem Rechtsgebiet.

Die Leistungen unserer Anwaltssozietät in Düsseldorf im Bereich Schmerzensgeld

Behandlungsfehler können in den unterschiedlichsten Bereichen der medizinischen Versorgung bei einem Arzt oder im Krankenhaus geschehen – bei der Aufklärung im Patientengespräch oder bei der Befunderhebung genauso wie bei einer Operation oder der Auswahl von Medikamenten. Selbst bei einem kleinen Eingriff nach einer Verletzung, einer Bandscheiben-OP oder einer Schönheits-OP kann es zu einem ärztlichen Behandlungsfehler oder einem ärztlichen Kunstfehler kommen. Auch eine unnötige Operation oder ein unnötiger Eingriff kann zu Schmerzensgeld führen. Vielleicht ist ein Patient auch aufgrund einer Behandlung an einer Hepatitis-C-Infektion erkrankt?

Behandlungsfehler unterlaufen nicht nur Ärzten, sondern auch Krankenpflegern, Hebammen, Heilpraktikern oder Psychotherapeuten. 

Die Anwaltssozietät Prof. Dr. Tondorf, Böhm und Leber ist spezialisiert auf Schmerzensgeld bei Behandlungsfehlern. Unsere Rechtsanwälte und unsere Fachanwältin für Medizinrecht setzen solche Ansprüche zuverlässig durch. Im Falle eines groben Behandlungsfehlers oder durch Unterlassen, der zum Tod des Patienten führt, ist dies für die Hinterbliebenen besonders wichtig.

julia fellmer anwaeltin der anwaltssozietaet

Wann liegt ein Behandlungsfehler im Sinne des Medizinrechts vor?

Wer im Rahmen einer unerlaubten Handlung nach § 823 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) einen Schaden verursacht, muss dafür einstehen. Man spricht bei der Abgeltung von nicht vermögensrechtlichen Schäden von Schmerzensgeld. Das gilt auch bei einem Behandlungsfehler oder groben Behandlungsfehler eines Arztes, etwa im Rahmen einer Operation mit einem hohen Risiko. 

Allgemein lässt sich sagen, dass ein Behandlungsfehler dann vorliegt, wenn die medizinische Maßnahme nicht den allgemein anerkannten medizinischen Standards entspricht. Das kann auch dann der Fall sein, wenn die Behandlungsmethode ein zu großes Risiko dargestellt. Wenn medizinisch nicht ausreichend qualifiziertes Personal eine fehlerhafte Behandlung an einem Patienten durchführt oder Abläufe im Krankenhaus schlecht aufeinander abgestimmt sind, kann ebenfalls ein Fehler vorliegen, ein sogenannter Organisationsfehler. 

Der Fall eines Behandlungsfehlers des behandelnden Arztes bei einer Operation oder einem anderen ärztlichen Eingriff landet oft vor Gericht. Die Verletzung der ärztlichen Sorgfaltspflicht und die daraus resultierenden Folgen für die Gesundheit werden dann gerichtlich festgestellt. Die Beratung durch einen Rechtsanwalt ist dabei unerlässlich, der oftmals auch eine zeitnahe Ersteinschätzung des Falls und den Erfolgsaussichten für ein Urteil bei Gericht geben kann. Wir sagen Ihnen wie hoch Ihre Chancen sind, einen Anspruch auf Schmerzensgeld durchzusetzen und Geld als Entschädigung – beispielsweise aufgrund eines Kunstfehlers – zu erhalten

Lassen sich Fehler in der Behandlung nachweisen, muss die Höhe des Schmerzensgelds ermittelt werden. Der Kläger tritt vor Gericht dem Arzt oder Krankenhaus als Beklagten gegenüber. Beide sollten bei dieser Entscheidung von einem Rechtsanwalt für Arzthaftung begleitet werden.

Bei einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler sind weitere wichtige Ansprechpartner neben einem spezialisierten Anwalt für Arzthaftung und Medizinrecht die gesetzlichen Krankenkassen oder die private Krankenversicherung. Die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, ihre Mitglieder bei der Verfolgung von Schadensersatzansprüchen, die bei der Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen aus Behandlungsfehlern entstanden sind, zu unterstützen. So können sie bei Verdacht auf eine fehlerhafte Behandlung ein Sachverständigengutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) einholen. 

Wer genau haftet bei Behandlungsfehlern?

Grundsätzlich gilt: Wer Fehler macht, haftet dafür. Handelt es sich um einen niedergelassenen Arzt, dann haftet dieser aufgrund des Vertrags mit dem Patienten. Hier muss der Arzt im Falle eines Prozesses beweisen, dass ihn an der Vertragsverletzung kein Verschulden trifft. Es liegt also eine Beweislastumkehr vor. Liegt der Behandlung ein Krankenhausaufnahmevertrag zugrunde, dann besteht das Vertragsverhältnis zwischen Krankenhaus und Patient. Daher haftet in diesem Fall das Krankenhaus für die falsche Behandlung beziehungsweise die Operation oder den Eingriff. Die Klinik muss also gegebenenfalls Schmerzensgeld und Schadensersatz an den Betroffenen zahlen. Es kann dabei ein außergerichtlicher Vergleich oder ein gerichtlicher Vergleich getroffen werden.

Wie gehe ich bei dem Verdacht auf einen Behandlungsfehler vor?

Um nach Behandlungsfehlern – beispielsweise einer fehlerhaften Operation – Anspruch auf Schmerzensgeld oder Schadensersatz zu haben, muss zunächst ein fehlerhaftes Verhalten des Arztes oder Krankenhauses festgestellt werden. Darüber hinaus muss der Behandlungsfehler zu einer objektiven Beeinträchtigung oder Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Patienten geführt haben. Außerdem darf der Behandlungsfehler noch nicht verjährt sein.

Über die Verjährung und die entsprechende Frist kann ein Anwalt mit Spezialisierung auf die Haftung von Ärzten aufklären. Auch während des Verfahrens muss der Rechtsanwalt die Verjährungsfrist beim Schmerzensgeldanspruch im Blick behalten. Der Anwalt unterstützt bei der Aufklärung eines Falls, koordiniert das richtige Vorgehen und wird auch entsprechende Gutachten in Auftrag geben, um das fehlerhafte Verhalten bei Operation oder Eingriff nachzuweisen. Hat der Arzt beispielsweise unnötig operiert und damit Schmerzen ausgelöst, lässt sich dies durch ein Gutachten feststellen. 

Die Beratung erstreckt sich auch auf die außergerichtliche Einigung für die Zahlung von Schmerzensgeld. Es muss nicht immer ein Urteil in einem Fall einer falschen Behandlung ergehen. Patient und Patientin können sich auch ohne Urteil mit Arzt oder Krankenhaus auf deren Haftung und Schmerzensgeld einigen.

mandanten gespraech mit dem team der anwaltssozietaet

Wie viel Schmerzensgeld gibt es bei Behandlungsfehlern?

Wie hoch das Schmerzensgeld im konkreten Fall eines fehlerhaften Verhaltens des Arztes ausfällt, ist nicht gesetzlich geregelt und daher variabel. Dennoch gelten bestimmte Richtwerte, die der Schmerzensgeldtabelle entnommen werden können. Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt natürlich stark von der individuellen Situation und der Schwere des Arztfehlers ab. Schmerzensgeld einzuklagen und den Behandelnden in Haftung zu nehmen ist ein komplizierter Vorgang, der ohne die Hilfe eines spezialisierten Anwalts kaum machbar ist  weder in Form eines außergerichtlichen Vergleichs noch eines gerichtlichen VergleichsZudem kennt der Anwalt die Schmerzensgeldtabelle und kann daraus die Forderungen ableiten. 

Wo kann ich Behandlungsfehler melden?

Bei einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler sollen gesetzliche Krankenkassen Ihre Versicherten unterstützen. Das tut auch die private Krankenversicherung. Die Krankenkasse hilft dem Patienten oder der Patientin, wenn der Schaden im Rahmen einer Kassenleistung entstanden ist und noch nicht der Verjährung unterliegt.

Die Krankenkasse kann den Medizinischen Dienst mit einem medizinischen Gutachten beauftragen. Das ist sogar die Regel beispielsweise bei Schmerzen aufgrund einer Behandlung. Im Rahmen einer Klage, um ein Urteil anzustreben, oder dem außergerichtlichen Vergleich wird ein Anwalt dieses Gutachten in der Folge genau überprüfen. Auch das Unterlassen einer Behandlung kann ein Risiko für einen Patienten darstellen und Haftungsansprüche und die Forderung von Schmerzensgeld begründen. Die Aufklärung kann ebenfalls ein Anwalt übernehmen. 

Besonders kritisch ist es, wenn die fehlerhafte Arbeit des Arztes oder Unterlassen zum Tod des Patienten geführt. Ein Todesfall ist immer tragisch, und besonders schlimm ist er nach einer Operation oder einem Eingriff, der eigentlich der Gesundheit dienen sollte. Versterben nahe Angehörige  zum Beispiel aufgrund eines ärztlichen Kunstfehlers  sehen sich die Hinterbliebenen häufig finanziellen Belastungen ausgesetzt. Schadenersatz soll die Hinterbliebenen (finanziell) so stellen, als ob das schädigende Ereignis, also die fehlerhafte Tätigkeit des Arztes mit Todesfolge, nie stattgefunden hat. Das soll das wirtschaftliche Risiko in Folge des Todes aufgrund der Behandlung der Angehörigen reduzieren und eine Entschädigung darstellen. Wieviel Euro Schmerzensgeld beim Tod des Patienten gezahlt werden, lässt sich nicht pauschal sagen. Das hängt auch von der Entscheidung des Gerichts ab und wird im Urteil explizit dargelegt. Ob ein Arzt sich auf seine Haftpflichtversicherung berufen kann, sollte ebenfalls ein Rechtsanwalt für den Mediziner klären. 

Eine Unterstützung bei Klärung der Frage, ob der Komplikation (etwa bei einer Operation) ein Behandlungsfehler zugrunde liegt, bieten seit 40 Jahren die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen bei den Ärztekammern. Sie können oft dabei helfen, Aufklärung, Bewertung des Risikos und eine außergerichtliche Einigung zu erreichen und Gerichtsprozesse zu vermeiden. 

Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens vor der Gutachterkommission oder Schlichtungsstelle steht den Beteiligten auch der Klageweg weiterhin offen, um ein Urteil zu dem ärztlichen Behandlungsfehler zu erstreiten und im Rahmen der Schmerzensgeldtabelle eine Entscheidung herbeizuführen. In der Folge kann oftmals auch ein Schadensersatzanspruch durchgesetzt werden.

Details erklärt Ihnen gerne unsere Fachanwältin für Medizinrecht.

anwaeltin im meeting
Scroll to Top